Diese Seiten benutzen Cookies. Mit der Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.

Impfungen

Vorsorge durch Impfung:  nicht nur ein Thema für Kinder!

Das menschliche Immunsystem hat die Aufgabe, für den menschlichen Organismus gefährliche Stoffe wie u.a. Viren, Bakterien, Pilze oder auch deren Gifte zu zerstören. Funktioniert dieses Abwehrsystem nicht, erkrankt der Mensch; und der Krankheitsverlauf kann entweder leicht, schwer oder sogar tödlich sein.

Impfung "täuscht" eine Erkrankung vor

Im Grunde ist eine Impfung eine Art vorgezogene Erkrankung, allerdings mit einem kalkulierten leichten Verlauf. Impfstoffe enthalten entweder harmlose "Verwandte" bekannter Krankheitserreger (Lebendimpfstoff) oder (abgetötete) Teile, die keine Infektion mehr erzeugen können (Tot-Impfstoffe). Sinnvoll ist eine solche Impfung natürlich nur, wenn das Immunsystem ein "Gedächtnis" entwickelt. Eine Impfung, die ein "immunologisches Gedächtnis" erzeugt, bezeichnet man auch als Aktivimpfung, weil im Blut Antikörper gebildet werden, die Erreger sofort abtöten.


In welchen Abständen sollte generell womit geimpft werden? 

Impfungen, die gegen Erkrankungen gerichtet sind, die im Inland vorkommen, sollten konsequent bei Kindern nach dem folgenden Schema durchgeführt werden:

Alter Impfung
ab Beginn 3. Monat 1. Diphtherie-Pertussis-Tetanus-Haemophilus infl.(DPTHib)
1. trivalente Poliomyelitis-Impfung (IPV)
(Eventuell erste Hepatitis-B-Impfung, auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern)
ab Beginn 4. Monat 2. Diphtherie-Pertussis-Tetanus-Haemophilus infl.(DPTHib)
ab Beginn 5. Monat 3. Diphtherie-Pertussis-Tetanus-Haemophilus infl.(DPTHib) 
2. trivalente Poliomyelitis-Impfung (IPV)
(Eventuell zweite Hepatitis-B-Impfung, auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern)
ab Beginn 13. Monat 4. Diphtherie-Pertussis-Tetanus-Haemophilus infl.(DPTHib)
3. trivalente Poliomyelitis-Impfung (IPV)
(Eventuell dritte Hepatitis-B-Impfung, auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern)
ab Beginn 15. Monat 1. Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR)
ab Beginn 6. Jahr 2. Masern/Mumps/Röteln (MMR) und
1. Auffrischung Diphtherie/Tetanus ( Td)
ab Beginn 10. Jahr 1. Auffrischung trivalente Poliomyelitis-Impfung (IPV)
11. bis 15. Jahr 2. Auffrischung  Tetanus-Diphtherie (Td)
(Eventuell erste Auffrischung Hepatitis B-Impfung)
(Röteln bei ungeimpften Mädchen, ansonsten Röteln-Titer-Bestimmung und bei Bedarf Nachimpfung)

Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Poliomyelitis sollten beim Erwachsenen lebenslang alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Gegen Masern, Mumps und Röteln sind hingegen Auffrischungsimpfungen beim Erwachsenen nicht notwendig, auch Haemophilus infl.- und Pertussis– Impfungen müssen nicht aufgefrischt werden.

Wer soll wann geimpft werden?

Impfungen sind heutzutage besonders wichtig, da bei einer deutlich geringeren Kinderzahl in einer Familie und die dort oft noch hohen Altersunterschiede unter den Geschwistern die Wahrscheinlichkeit abnimmt, eine bestimmte Erkrankung bereits im Kindesalter durchzumachen. In höherem Lebensalter nehmen solche Erkrankungen allerdings einen weitaus komplikationsreicheren Verlauf.

Eine Impfung sollte deshalb im Kindesalter durchgeführt und im Erwachsenenalter wiederholt werden.

Welche Impfungen sind sonst noch wichtig?

Die Tuberkulose ist in den modernen Industrienationen eine seltene Erkrankung geworden. Angesichts der möglichen Komplikationen bei einer solchen Impfung (lokale Eiterung, Knochen­marksentzündung, schwere Allgemeininfektion) sollten deshalb nur Kinder geimpft werden, bei denen ein besonderes Risiko besteht (Infektion in Familie, Unterbringung im Heim etc.).

Die FSME-Impfung bezieht sich auf einen Erreger, der nur in bestimmten Regionen vorkommt. Die Erkrankung wird von Zecken übertragen, aber nur ein Zeckenbiss in den Endemiegebieten birgt die Gefahr einer Infektion. Die Impfung kann deshalb auf Personen beschränkt werden, die in solche Gebiete reisen. Da es auch in Europa (Österreich, Bayern, Osteuropa) Endemiegebiete gibt, sollte man sich vor der Reise bei einem Arzt nach der Notwendigkeit der Impfung erkundigen.

Die Grippeschutzimpfung gehört zu den Impfungen, die am meisten mißverstanden wird. Sie richtet sich gegen die Virusgrippe, die jedes Jahr als Epidemie auftritt und deshalb auch jährlich erneut appliziert werden muß (es handelt sich immer um einen neuen Erreger). Infekte der Atemwege (Schnupfen, Husten oder Bronchialbescherden), werden zwar ebenfalls durch Viren erzeugt. Hier hilft die "Grippeimpfung" wegen der hohen Variabilität der Erreger jedoch nicht. Die häufige Beobachtung, daß trotz "Grippeimpfung" eine Erkältungskrankheit aufgetreten ist, bedeutet somit nicht, daß diese Impfung nicht hilft.
 
Die Impfung gegen die Windpockenerreger oder die Pneumokokkeninfektion kann ebenfalls auf besonders gefährdete Personen beschränkt werden (Zustand nach Milzentfernung, Nierenerkrankungen, Zuckerkrankheit, Herzfehler etc.), da die betreffenden Erkrankungen i.d.R. harmlos verlaufen.
 
Die Meningokokkenimpfung hat in Mitteleuropa bisher keine Bedeutung erlangt, da Infektionen eher in Entwicklungsländern auftreten.

Eine Impfung gegen Tollwut kann Risikogruppen (Förster, Waldarbeiter) vorbehalten bleiben

Was ist bei Fernreisen zu beachten?

Der zunehmende Tourismus, dem im Grunde genommen weltweit kaum noch natürlich Grenzen gesetzt sind, birgt natürlich auch die Gefahr einer Infektion mit Krankheitserregern, die im Inland nicht vorkommen. Hier spielen die Impfungen gegen Cholera, Typhus, Gelbfieber und Hepatitis A, je nach Reiseland, eine wichtige Rolle.

Vor jeder Fernreise sollte man seinen Arzt aufsuchen, seinen Impfstatus überprüfen und sich einen individuellen Impfplan für die Reise anfertigen lassen.